bak_header
14.November 2018

Digitalisierung in der Erwachsenenbildung – Herausforderung und Grenzen

Bei der ersten gemeinsamen Tagung des Netzwerkes Weiterbildung mit der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Familien- und Erwachsenenbildung vom 30.-31.10.2018 in der Bischöflichen Akademie Aachen kamen über 50 Mitarbeitende aus Volkshochschulen, Bildungseinrichtungen und dem gesamten Feld der Weiterbildung von Monschau bis Alsdorf zusammen, um sich mit den Herausforderungen der Digitalisierung auseinanderzusetzen.

 

Joachim Sucker (Hamburg) und Christof Köck (hessischer Volkshochschulverband) begleiteten die Tagung, die sich mit der digitalen Gesellschaft und ihren Herausforderungen kritisch auseinandersetzte. Nach einem ausführlichen Input zu den Bereichen Datenerfassung, Smart Home, technische Entwicklungen und Möglichkeiten der Bildungsarbeit wurden in zahlreichen Workshops praktische Impulse zu neuen Lernformaten angeboten.

 

Von der Möglichkeit eines selbst hergestellten kleinen Films mit dem Smartphone, über die Möglichkeiten eines Active Boards bis hin zu Videokonferenzen und kollaborativen Arbeitstools wurde ein breites Spektrum an Anwendungsfeldern aufgezeigt und diskutiert. Die Auswertung erfolgte dann auch gleich digital per Mentimeter und zeigte auf einfache Weise, in welcher Form digitale Medien den Alltag in der Bildungsarbeit erleichtern und bereichern können.

 

In dem abschließenden Plenum wurden die zentralen Handlungsperspektiven der Weiterbildungseinrichtungen in der Städteregion diskutiert, die nun einrichtungsspezifische Konzepte entwickeln wollen, um adressatengerechte Angebote im Bereich der digitalen Bildung zu machen. Eine wichtige Voraussetzung für gelungene Praxis ist nach Ansicht der Beteiligten in erster Linie die Schaffung einer flächendeckenden Infrastruktur im Bereich der Netzabdeckung und die Ausstattung der Bildungseinrichtungen mit WLAN und entsprechender Hardware für den Kursbetrieb. Weiterhin wurde eine breitangelegte Medienbildung für alle Altersgruppen zur Stärkung der verantwortlichen Teilhabe an digitalen Prozessen gefordert. Hier sehen die Weiterbildner*innen ihre große Chance die langjährige Erfahrung in der Allgemeinbildung einzusetzen, um lebenslange Lernprozesse zu begleiten und allen Menschen eine gerechte Teilhabe an der digitalen Entwicklung zu sichern.

Marco Sorace Kommentieren 0 Kommentar(e)

Kommentar schreiben